Knospen der literarischen Moderne

Les Fleurs du Mal: Blühen und Düsternis

Am 25. Juni 1857 erschien bei Poulet-Malassis et de Broise in Paris die Erstausgabe des Gedichtbandes Les Fleurs du Mal (Die Blumen des Bösen) von Charles Baudelaire. Etwa die Hälfte der enthaltenen Gedichte war bereits vorab in verschiedenen Publikationen veröffentlicht worden. So etwa 11 davon unter dem Titel Les Limbes und weitere 18 in der Revue des Deux Mondes.

In der literarischen Welt rief Baudelaire Begeisterung hervor, in den tonangebenden Gesellschaftskreisen stieß er auf Empörung. Es dauerte nur wenige Wochen bis zur Einleitung eines Verfahrens durch die Staatsanwaltschaft wegen Gotteslästerung und Störung der öffentlichen Moral, an dessen Ende eine Verurteilung zu einer Geldstrafe stand. Auch Baudelaires Verleger Auguste Poulet-Malassis wurde zu einer Geldstrafe verurteilt. Außerdem mussten in der Folge 6 Gedichte aus dem Band entfernt werden.

Volle Wirkung entfalteten die Verse nach 1880, als die Grundstimmung eines der Welt überdrüssigen Großstädters mit Hang zu den düsteren Seiten der Existenz auf mehr einfühlende Resonanz hoffen konnte und weniger ostentativ zur Schau gestellte Empörung hervorrief.

Die Anerkennung ließ also recht lange auf sich warten. Dafür hält der Ruhm bis heute an. Die Blumen des Bösen gehören nämlich seitdem zu den bekanntesten Gedichten der Welt und zum literarischen Kanon. Denn mit den Gedichten von Charles Baudelaire begann in der Lyrik tatsächlich eine neue Zeit: die Moderne. Grund genug Die Blumen des Bösen aus dem Bücherregal zu holen und nochmal zu lesen.

Le Goût du Néant

Morne esprit, autrefois amoureux de la lutte,
L’espoir, dont l’éperon attisait ton ardeur,
Ne veut plus t’enfourcher ! Couche-toi sans pudeur,
Vieux cheval dont le pied à chaque obstacle butte,

Résigne-toi, mon coeur, dors ton sommeil de brute.

Esprit vainc, fourbu ! Pour toi, vieux maraudeur,
L’amour n’a plus de goût, non plus que la dispute;
Adieu donc, chant du cuivre et soupirs de la flûte !
Plaisirs, ne tentez plus un coeur sombre et boudeur !

Le Printemps adorable a perdu son odeur !

Et le Temps m’engloutit minute par minute,
Comme la neige immense un corps pris de roideur;
je contemple d’en haut le globe en sa rondeur,
et je n’y cherche plus l’abri d’un cahute !

Avalanche veux-tu m’emporter dans la chute !

Köstliches Nichts

Finstrer Geist, eifertest einst voller Kampfeslust,
da Hoffnung Glut und deine Leidenschaft entflammt‘,
die heut dich nicht mehr tragen mag. Leg dich hin ohne Scham
greises Ross, das am kleinsten Hemmnis straucheln muss.

Ergib dich, mein Herz und schlaf deinen wildesten Schlaf.

Geist, erschöpft, besiegt! Du alter Plündergänger,
die Liebe ist so schal geworden dir, wie Streit,
nimm Abschied von Fanfaren und von Flötenspiel,
dass Freude lockt das düstre, kalte Herz nicht länger.

Schal geworden ist des Frühlings wunderbarer Duft!

Und die Zeit verschlingt mich Stund‘ um Stunde,
begräbt wie Schnee der fällt meinen froststarren Leib;
such ich Schutz in keiner Hütte, nicht Geborgenheit
schau von schwindelnd großer Höh‘ herab auf’s Erdenrund!

Ach Sturzfall, ach Schnee, nimm mich mit, wie du fällst!

deutsche Übertragung: Dagmar Tille 2020

newski-prospekt-muetze

Unruhe auf dem Newski-Prospekt

Anfang Juli (nach julianischem Kalender) vor hundert Jahren kam es in Petrograd, der Stadt die bereits im Februar des Jahres Ausgangspunkt der revolutionären Umbrüche in russischen Zarenreich gewesen war, erneut zum Aufstand. Seit der Februarrevolution befand sich das Land unter einer Doppelherrschaft von Duma und Sowjet: Einerseits hatte ein Ausschuss des russischen Parlaments, der Duma, eine provisorische Regierung gebildet. Anderseits beanspruchten die von den sozialistischen Parteien gebildete Arbeiter- und Soldatenräte der Petrograder Sowjet die Kontrolle über die von ihr tolerierte provisorische Regierung und übten faktisch legislative Gewalt aus.

Zu diesem Zeitpunkt befand sich Russland noch im Krieg. Im Verlauf der revolutionären Auseinandersetzungen war es in der Armee im Vorfeld zu Meutereien gekommen und die Soldaten hatten zu tausenden die Seite gewechselt und sich mit Streikenden und Aufständischen solidarisiert. Eine Fortsetzung des Krieges war nur möglich – wie die Regierung die Armeeführung überzeugen konnte – wenn der Zar abdanken würde. Das Ende des Zarenreichs war besiegelt. Ohne die Unterstützung der Armee war Zar Nikolaus II gezwungen gewesen, am 15. März 1917 zurückzutreten.

Während der folgenden Kerenski-Offensive, dem Versuch der Regierung, die Mittelmächte an der Frontlinie südlich von Brody zurückzudrängen, kam es dann Anfang Juli in Petrograd erneut zum Aufstand. Die Truppen hatten starke Verluste erlitten und zeigten Auflösungserscheinungen. Die in Petersburg stationierten Soldaten fürchteten, an die Front geschickt zu werden. Es kam zu großen Demonstrationen. Die Demonstration auf dem Newski-Prospekt am 4. Juli wurde von loyalen Truppen der Regierung brutal mit einem Gemetzel beendet. Es starben Hunderte. Damit veränderte sich die Stimmung nachhaltig: Die Soldaten der Hauptstadt waren fortan auf dem Weg zur Oktoberrevolution für die Bolschewiki ein sicherer Verbündeter.

ZERO: Anfänge eines vermeintlichen Neubeginns

Vor 60 Jahren in Düsseldorf

Am 11. April 1957 fand im Düsseldorfer Atelier von Heinz Mack und Otto Piene die erste der sogenannten Abendausstellungen statt. Die Ausstellungsreihe bestand aus „Vernissagen ohne anschließende Ausstellungsdauer“ und mündete zirka ein Jahr später in die Gründung der Gruppe ZERO. Die Mitglieder Otto Piene, Heinz Mack und etwas später Günter Uecker riefen auf der Suche nach einem von der Vergangenheit unbelasteten Neuanfang in der Kunst mit ihrer Gruppe ZERO eine Stunde Null aus. Dennoch gibt es unverkennbar Vorbilder, Parallelen und Anleihen.

So findet sich eine ähnliche idealisierende Verschränkung von Ethik und Ästhetik bei der niederländischen Gruppe De Stijl um Piet Mondrian. Das Manifest dieser Gruppe erschien schon 1918. Der Ungar Lázló Moholy-Nagy wiederum hatte nicht nur bereits 1922 mit Dynamisch-konstruktives Kraftsystem (1) und 1923 mit Light – A Medium of Plastic Expression (2) grundlegende Überlegungen zu Kinetik und Licht in der plastischen Kunst angestellt, sondern mit dem Licht-Raum-Modulator auch ein in diesem Sinne prominentes Werk geschaffen. Nach dem Tod des mittlerweile in Chicago lebenden Moholy-Nagy erschien im Jahr 1947 sein letztes Buch Vision in Motion (deutscher Titel: Sehen in Bewegung. Fast zeitgleich unterzeichneten die Schüler Lucio Fontanas Bernardo Arias, Horacio Cazeneuve, Marcos Fridman, Pablo Arias, Rodolfo Burgos, Enrique Benito, César Bernal, Luis Coll, Alfredo Hansen und Jorge Rocamonte das sogenannte Weiße Manifest, in dem eben dieses Begriffspaar auftaucht: „Der Futurismus nimmt die Bewegung als einziges Prinzip und einziges Ziel an. Die Kubisten leugneten, dass ihre Malerei dynamisch war; das Wesentliche des Kubismus ist jedoch die Sicht auf die Natur in Bewegung. “ (…) “ Wir nehmen diese Synthese als Summe physikalischer Elemente wahr: Farbe, Klang, Bewegung, Zeit, Raum, die so eine physisch-psychische Einheit bilden. Farbe als Element des Raumes, Klang als Element der Zeit und die Bewegung, die sich in Raum und Zeit entfaltet – das sind die grundlegenden Formen der neuen Kunst, die die vier Dimensionen der Existenz umfassen. Zeit und Raum“ (3)

„Vision in Motion“ sollte 1959 dann als Titel einer eigentlich titellosen Ausstellung im Antwerpener Hessenhuis werden, an der die Gruppe ZERO teilnahm.

Vor diesem Hintergrund scheint es, dass die Anfänge der Gruppe ZERO trotz der Zäsur, die die Zeit des zweiten Weltkriegs und der Nazi-Zeit bedeutet hat, vielmehr als Fortführung einer seit mehreren Jahrzehnten andauernden Enwicklung diverser -Ismen des 20. Jahrhunders zu sehen ist, denn als radikaler Neubeginn. Der erscheint in der Nachschau eher als effektvolle Inszenierung.

(1) Moholy-Nagy/Kemény, Dynamisch-konstruktives Kraftsystem, in: Der Sturm, Jahrgang 13, Heft 12, S. 186

(2) Moholy-Nagy, Light – A Medium of Plastic Expression, in: Broom, März 1923, S. 283 f.

(3) Manifiesto Blanco, Buenos Aires, 1946, Zitate in eigener Übersetzung

Weiterführende Links:

Website der Moholy-Nagy Foundation
Spanischer Text manifesto blanco
Website der Fondazione Lucio Fontana in englischer Sprache